29Juni
2014

Battlefields Vortag und Cinema

Heute hatten wir anstatt Schule einen zweistündigen Vortag über unseren Ausflug nach Frankreich und Belgien und historische Hintergründe und Zusammenhänge mit den Orten, die wir besuchen werden. Dabei wurde eine besondere Verbindung zu Schülern dieser Schule hergestellt und Fotos von Männern gezeigt und anschließend der Name eines Schülers genannt, dessen Urgroßonkel zum Beispiel im Ersten Weltkrieg gestorben ist. Es ist ein komisches Gefühl zu wissen, dass dieser Schüler vielleicht gar nicht hier wäre, wenn es der Urgroßvater gewesen wäre und nicht dessen Bruder. Ich finde diese Vorstellung ganz schön bewegend und ich glaube der Ausflug zu den verschiedenen Friedhöfen und Denkmälern wird es auch. Nach dem Vortrag über die allgemeine Geschichte, die mit dem Besuch zusammenhängt, insebesondere die Schlacht an der Somme, wurden noch einige Dinge geklärt, die das Reisen an sich und das Benehmen der Schüler betrifft. 

Nach dem Vortrag sind Rixa und ich ins Dorf gegangen und haben Geschenke für unsere Familien und Abschiedsgeschenke für unsere Housemistress und Matron, also Hausmutter, gekauft. Langsam herrscht hier echt Aufbruchstimmung und ich will gar nicht wissen, wie das morgen sein wird. Nachmittags sind wir dann noch erst auf Lupton Field und danach zu Winder House gegangen, wo wir Volleyball oder Rugby gespielt haben oder einfach nur rumgesessen haben. 

Abends war anstatt eines Socials eine Kinonacht, das heißt man konnte sich zwischen zwei Filmen entscheiden und den dann anschauen. Weil ich mich ja für '22 Jump Street' entschieden habe, saß ich mit fast nur Jungs in einem Bus, weil keiner von denen 'The Fault In Our Stars' schauen wollte :D Die Busfahrt nach Lancaster war eigentlich ganz lustig und der Film an sich war auch total gut, weil ich zwischen Tori und Cubi saß und das einfach mega viel Spaß gemacht hat :D Nachher sind wir dann wieder zurück gefahren und ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das hier meine letzte Nacht in Sedbergh sein wird ...  Ich freue mich zwar auf Battlefields und auch auf Zuhause, aber irgendwie hatte ich mich auch schon an mein neues Leben gewöhnt und ich denke, es wird schwer, mich von meinen Freunden verabschieden zu müssen ...